Eigene Cloud gefällig?

Thomas Schimbera VonThomas Schimbera

Eigene Cloud gefällig?

Zum Stichwort „Cloud“ gibt es jede Menge in Zeitschriften und im Internet zu lesen. Doch auf die Frage, wo meine Daten gespeichert werden, gibt es nur teilweise befriedigende Aussagen.

Wer jederzeit Zugriff auf seine wichtigsten Daten benötigt, jedoch nicht will, dass seine Daten irgendwo auf fremden Servern liegen, die möglicherweise auch noch im nicht-EU-Raum gespeichert werden, der sollte sie zu sich nach Hause holen.

ownCloud

Um weiterhin Herr seiner Dokumente zu sein, bietet sich die OpenSource Software ownCloud (https://owncloud.org/) an. Diese erlaubt es auch ohne großen Aufwand eine exklusive Cloud-Lösung in den eigenen Räumen einzurichten.

Es gibt keinen Grund für das Projekt, sich hinter den kommerziellen Anbietern von Cloud-Lösungen zu verstecken: Durch die modulare Erweiterbarkeit können z.B. zentrale Kalender, Adressbücher und Kontakte verwaltet werden und mit vielen unterstützen Endgeräten (Linux, Mac, Windows, iOS, Android) synchronisiert werden.

Selbst das Arbeiten im Team wird durch selektive Freigaben von Ordnern oder Dokumenten vereinfacht.

Neugierig geworden? Einfach einmal ausprobieren – OwnCloud kann unter https://demo.owncloud.org/ausprobiert werden. Dazu einfach „demo“ als Benutzernamen und „demo“ als Passwort eingeben und anmelden.